Gärreste

Gärreste aus Biogasanlagen

 

 

Als Gärrest wird der feste Rückstand bezeichnet, der bei der Vergärung von Biomasse in einer Biogasanlage zurückbleibt. Diese Gärreste als Dünger eingesetzt, sind in Verruf geraten. Naturschützer haben den Verdacht geäußert, dass die Düngung mit Gärresten aus Biogasanlagen bedrohliche Krankheitskeime in die Umwelt bringen sowie das Grundwasser mit Nitrat belasten.

 

Verwertung von Gärresten - Was ist zu beachten?

  • Es muss ein eindeutiger Nutzen vorliegen (Düngung ohne Krankheitskeime).
  • Es muss sichergestellt sein, dass keine unkalkulierbaren Risiken auftreten (Nitrat).
  • Es muss die Bodenfruchtbarkeit verbessert werden.

 

Dies kann mit der Gärrestedüngung nicht erreicht werden. Wir gehen einen anderen Weg!

 

Die Gärreste werden in einem neuen Verfahren (keine Pyrolyse und keine Carbonisierung) zu hochwertiger Biokohle, Gas und Wärme.

 

  • Biokohle geimpft als Bodenverbesserer
  • Gas-Stromerzeugung (BHKW)
  • Wärme zur Trocknung der Gärreste